Polen

Flagge von Polen

01. September 2018

Nach einigen km durch Polen besuchen wir das alte Kloster Wigry.

Rosa Kloster

Dann geht es auf kleinen Staßen weiter. Wir essen bei einer alten Mühle Ente und Flußkrebse und stellen uns dann früh (Zeitverschiebung!) auf einen kleinen Campingplatz am See „Jezioro Talty“.

Abendstimmung am See

02. September 2018

Auf dem Weg nach Ortelsburg kommen wir nach Klein-Venedig. Wer nach Venedig fährt muß natürlich auch Gondel fahren. Deshalb fahren wir zunächst nach Krutyn, wo wir uns eine Gondel mit Gondoliera mieten und uns den Krutynia – Fluß entlangstaken lassen.

Gondoliera

Schönes Flüsschen

Nach dem Mittagessen erreichen wir Ortelsburg (Szczytno), den Geburtsort meines Vaters. Mein Großvater hatte hier bis zur Flucht 1944 ein Geschäft für Fahrräder, Motorräder und Autos.

Marktplatz mit Rathausturm

Nach der Beschreibung meiner Tante (Schwester meines Vaters) besuchen wir alle von ihr genannten, Familie-relevanten Orte.

Evangelische Kirche

Ortelsburg liegt sehr schön an zwei Seen, dem Kleinen und dem Großen Haussee.

Großer Haussee

Nach dieser Vergangenheitsrückschau fahren wir ein Stück weiter zum „Jezioro Gromskie“, wo wir auf einem kleinen, primitiven, schon fast geschlossenem Campingplatz am See übernachten.

Einsamer See

03. September 2018

Quer durch Masuren schlagen wir uns auf Ministraßen nach Malborg durch. Hier steht die Marienburg, eine große Ziegelsteinfestung des Deutschen Ordens (Unesco Weltkulturerbe).

Die Marienburg

Nach dem 2. Weltkrieg war sie stark zerstört, wurde aber wieder hervorragend restauriert.

Turm mit Marienstandbild

Auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses liegt ein Campingplatz mit Blick auf die Burg auf dem wir uns abstellen.

SUMO hat Burgblick

Morgen wird die Burg besichtigt.

04. September 2018

Drei Stunden Marienburg! Man hätte auch locker 5 Stunden in dem riesigen Komplex verbringen können.

Außenmauern

Wir haben einen GPS-gesteuerten Audioguide, der eine wirklich gute Tourbeschreibung liefert.

In der Hochburg: Platz mit Brunnen und umlaufendem Kreuzgang

Es gibt unwahrscheinlich viel zu sehen, viele Einzelausstellungen und dem Mittelalter nachempfundene, eingerichtete Räume.

Mittelalterliche Küche

Die Marienburg ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

Kreuzgang

Gesättigt von den Eindrücken fahren wir gegen Mittag weiter. Auf der Nehrum am frischen Haff stellen wir uns in Strandnähe ab und Elke muss mal wieder die (aufgewühlte) Ostsee testen. ImPoSand!

Fischerboot am Strand

5.-6. September 2018

Wir faheren die Nehrung noch bis zum Ende, sehen uns das Haff und ein paar Strände an

Fischerboot am Strand

Hauptbahnhof

und dann geht es ab nach…Danzig! Mitten in der Stadt stellen wir uns auf eine Womo-Platz an der Polytechnica, direkt daneben ist ein Tramstation, besser geht es nicht. Zwei Nächte bleiben wir hier und sehen uns die Stadt an.
Bummeln, Fotos, Kaffee trinken, Fotos, Bier trinken, Fotos, Essen, Fotos usw.
Lasst Bilder sprechen…

 

Königskapelle, im Hintergrund die Marienkirche

 

 

 

Das Krantor

Das alte Rathaus in der Langgasse

Das Große Zeughaus

Am langen Markt

Trubel und Gemütlichkeit in der Langgasse

07. September 2018

Wir verlassen Danzig, gurken durch das Landesinnere und besuchen einige Kreuzwegstationen der Kalwaria Weijherowska.

Kapelle

Durch wunderschöne Alleen auf Nebenstraßen durch Kaschuben

Schattige Allee

gelangen wir nach Leba an der Küste. Hier werden wir drei Tage relaxen.

07.-09. September 2018

Baden, Fahrrad fahren und gut günstig essen gehen, dass ist unser Programm für diese Tage.

Abendessen am Yachthafen

Die Sahara von Polen, im Slowinzischen Nationalpark, ist das Ziel unserer ersten Fahrradtour.

Viel Sand

Im Zentrum von Leba

Die zweite Tour führt uns rund um den Jezioro Sarbsko (See). Wir müssen uns mit den Rädern durch durch viele Sandlöcher quälen. Am Ende haben wir radelnd oder schiebend über 30 km auf dem Tacho.

Am Strand im Naturreservat Jezioro Sarbsko

10. September 2018

Wir verlassen Leba und fahren bis Mielno. Aus persönlichen Gründen wollten wir diesen Ort noch einmal sehen. Leider ist er zu einem totalen Sommer-Party-Kaff mutiert – nicht schön. Aber im Restaurant „Meduza“ gibt es immer noch gutes Essen.

Die typischen Buhnen hier am Strand

Fischerboote in Chlopy

11. September 2018

Nach einem Besuch bei alten Bekanten in Chlopy setzen wir Kurs auf die Heimat. Um Maut zu vermeiden nehmen wir kleine Landstraßen bis zum Grenzübergang Kostrzyn (7,5 t – Glück gehabt!) und steuern dann einen Stellplatz am Gabelsee bei Falkenhagen  an. Hier steht auch das Seehotel Luisenhof, wo wir lecker Abendessen können.

12. September 2018

Heute geht es bis nach Knesebeck bei Wittingen. Gute, alte Freunde warten schon auf uns und verwöhnen uns mit Kaffee und Kuchen und am Abends mit einem BBQ. Und natürlich endlos langen Gesprächen.

13. September 2018

Letzter Reisetag. Wir fahren durch bis nach Hause.
12.500 km und fast drei Monate waren es diesmal – ein Kurztripp.

Bilder Polen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.