Portugal

09.05.2022

Hier in Portugal benötigt man auf den Autobahnen eine Registrierung und ein aufgeladenes Konto für die automatische Maut-Abbuchung über die Kfz-Kennzeichenerkennung. Elke wurschtelt sich durch die Online-Registrierung und bald haben wir €40 aufgeladen. Nun dürfen wir die Mautstrecken benutzen. An Porto vorbei fahren wir nach Süden bis zum Praja da Costa Nova. Auf dem gleichnamigen Campground beziehen wir gegen Mittag einen schönen Platz unweit vom Strand.

Dünen und Strand

 Mit unseren Rädern fahren wir am Nachmittag nach Costa Nova und probieren erstmals die portugiesische Küche.

10.05.2022

Relax Tag. Elke geht wieder Muscheln sammel. Mittags radeln wir wieder  nach Costa Nova und geniessen Pulpo, Calamares und Mattheus Rosé. Elke macht noch ein paar Bilder von den bunten Häusern, die in der Saison proppenvoll mit Urlaubern sind. Gut dass wir jetzt hier sind – alles ruhig.

Bunte Häuser

Der Abend bietet einen schönen Sonnenuntergang.

Elkes Lieblingsmotiv

11.05.2022

Heute geht es in das Landesinnere. Elke hat die schönste Höhle in Portugal als Ziel gesetzt („Grutas de Mira de Aire“).

Tropfsteinstrukturen

Ganz nett, aber mit den Carlsbad Caverns in New Mexico nicht zu vergleichen. Danach checken wir in der Nähe von Tomar auf einem Campground an einem Stausee ein (Castelo de Bode), wo alles zu ist, wir aber einen schönen einsamen, schattigen Platz belegen können.

Reste einer alten Brücke am Stausee

12.05.2022

Um die Ecke liegt Tomar, hier befindet sich eine Templerburg (Convento de Christo). Wegen Dekorierungsarbeiten ist heute der Eintritt frei.

Burgeingang

Kapelle

Nach 1,5h Burg zieht es uns wieder an die Küste. Dafür müssen wir an Lissabon vorbei. Auch die freie Mautstrecke zieht sich, bis wir nach 14 Uhr auf dem wunderschönen Platz in  Porto Covo („Costa do Vizir Beach Village“) einchecken.
Hier gibt es ein Sterne Restaurant am Platz, wo wir nach 3h und 8 Gängen viele Euros da lassen – es hat sich aber gelohnt.

13.05.2015

Nach dem Frühstück müssen wir in den Ort, um unbedingt einzukaufen.

Porto Covo

Mit vollem Rucksack und Satteltaschen bringen wir mit unseren Rädern die Einkäufe zurück zu SUMO. Elke erkundet danach noch die Küste.

Kleine Strände

Essen heute mal „Home made“.

14.05.2022

Erkundung des Ortes und der Küste, sowie seiner Bewohner:

Küstenbewohner

Essen in einem Seefod Restaurant: Schnecken (1 Kg kleine Exemplare, lecker, aber viel Arbeit). Restaurant-fail: Noch während wir an den Schnecken arbeiten, kommt schon die Hauptspeise – das geht gar nicht, ließen wir zurück gehen. Zur Strafe bekamen wir das Gericht dann kalt nach der Vorspeise, nicht mal warm gehalten. Dafür aber überreichlich Pulpo und Calamares auf den Tellern. Die Reste haben wir eingepackt und uns daraus einen leckeren Meeresfrüchtesalat gezaubert.

15.05.2022

Relax Tag.

16.05.2022

Wir verlassen Porto Covo und fahren auf kleinen Straßen weiter nach Süden. Immer wieder machen wir Abstecher zum Meer. Eine Festung, ein kleiner Leuchtturm und Störche, die in den Felsen nisten, sind zu sehen.

Festung

Felsenküste am Cabo Sardao

 

Gegen Mittag erreichen wir „Camping Villa Park Zambujeira“. Ein Drink und eine Pizza in der Cafeteria wecken wieder unsere Lebensgeister. Am Abend gönnen wir uns noch Wein, Schinken und Käse unter dem Baum neben dem SUMO steht. Mitten beim Essen knallt plötzlich ein Riesenast neben unseren Tisch. Elke hätte er fast erwischt, ein Meter weiter und ich wäre Witwer geworden.

Witwenmacher nennt man solche Äste im Forstbetrieb

Meldung und Beschwerde bei der Campground Manger*in mit der Forderung eines Übernachtungsrabatts wegen dem Schock und den nicht kontrollierten Bäumen stoßen auf taube Ohren. Solange wir nicht tot sind, gibt es keinen Nachlass. Aber sie waren sehr schnell, mit Kettensägen das „Beweistück“ zu entfernen. Dafür gibt es von mir  eine „nette“ Bewertung auf Google Rewiews.

17.05.2022

Eigentlich wollten wir wegen dem Schock gestern heute direkt weiter, aber wir haben noch nichts vom Örtchen gesehen, bleiben also doch -wie geplant- noch einen Tag. Nach dem Frühstück radeln wir in den Ort – ein großartiges Panorama zeigt sich an der Küste.

Schöne Bucht

Kapelle in Zambujeira do Mar

Auch eine kleine Kapelle gibt es hier.

Noch ’ne Bucht

Nach vielen Fotos und einem Boxenstopp für Cappuccino und Eis kehren wir zum Campground zurück, um die Mittagshitze „abzuwettern“. Elke geht zum Pool und ich hole die Blogeinträge nach. Danach gibt es noch mal die leckere Pizza.

18.05.2022

Bloß weg von diesem Killer-Campground, wir mussten natürlich voll zahlen. Über kurvige Landstraßen und kleine Ortschaften

Mühle von Carrapateira

fahren wir zum westlichsten Punkt von Europa („Letzte Bratwurst vor Amerika“ steht auf einer Wurstbude).

Farol do Cabo São Vicente

Nach vielen Fotos kehren wir um und fahren in wenigen Minuten zum Camping „Orbitur Sagre“. Netter Platz, kleines Restaurant mit freundlicher, junger Bedienung, die sich als Deutsche herausstellt. Sie ist mit ihrem Freund auf einem „Work & Travel“ – Trip quer durch Europa.

19.05.2022

Nach dem Frühstück nehmen wir die Bikes und radeln zur Festung. Nicht mehr viel übrig davon, dafür aber grandiose Ausblicke auf Meer, Strände und Klippen. Irgendwie wiederholt sich das hier in Portugal…
Nach dem Roundtrip um die Festung und das Kap muss erst mal eine Erfrischung her, in einem kleinen Café finden wir sie.

Festung Fortaleza de Sagres

Da entscheiden wir uns, zurück zum Campground zu fahren, da es für ein Mittagessen noch zu früh ist. Elke lichtet den bekannten Surfer- Strand von Sagres noch besonders schön ab.

Paria do Tonel mit dem Fortaleza de Sagres im Hintergrund

Mittagessen gibt es dann home made: Krakauer- die mußten langsam weg- mit Salat .
Zum Tagesausklang gönnen wir uns noch ein paar Caipihrinas im Restaurant.

20-23.05.2020

Mal wieder die Location wechseln. Wir fahren weiter bis nach Alvor zum gleich genannten Campingplatz. Unser Stellplatz liegt günstig neben den Pools und dem Tapas Restaurant. Die dort gemachte House-Sangria schlägt alles, was wir an Sangria bisher versucht haben. Die Tapas sind günstig und und lecker und der Pool erfrischt. Ein sehr gut sortierter Supermarkt um die Ecke läßt uns unsere Vorräte auffüllen.
Mit dem Fahrrad kann man die umliegenden Strände erkunden.

Praia dos Trés Irmãos (Alvor)

Praia dos Trés Castelos (Portimão)

23.-26.2022

Wir bewegen SUMO

von Avor nach Fuzeta. Hier gibt es einen kleinem Platz ganz nah am Strand. Auch Restaurants sind in Laufweite.

Die hängenden Leckereien von Fuzeta

Durch Fzeta führt ein internationaler Küstenradweg, den wir teilweise erkunden. Santa Lucia und Tavira sind nur einige km entfernt.

Brücke Tavira

Angriffslustige Krabbe

Ankerfriedhof bei Santa Lucia

Innenstrand bei Ebbe

Mit einem Wassertaxi kann man sich zum Außenstrand bringen lassen (Praia da Fuzeta). und wunderbar abhängen.

Fauler Strandtag mit ein wenig Schatten

Irgendwann muß man immer weiter ziehen. Wir verlassen Portugal und sind wieder in Spanien

Weiter geht es in Spanien

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.